eine Mischung aus unterschiedlichen Getreidesorten

Vollkorn

Vollkorn – Warum es so wichtig ist

Langsam aber sicher spricht es sich herum… Vollkorn ist gut für uns. Und das ist nicht nur ein Hype oder Trend. Aber was genau ist Vollkorn eigentlich? Die Antwort steckt schon im Namen. Vollkorn ist das gesamte Getreidekorn mit all seinen Nährstoffen.

Was ist Vollkorn und warum Vollkorn?

Egal ob Reis, Weizen oder Roggen – das Getreidekorn besteht immer aus drei Bestandteilen: Kleie, Endosperm mit Mehlkörper und Keim. Die Definition „Vollkorn“ ist nur dann erfüllt, wenn das Getreidekorn mit all seinen Bestandteilen verarbeitet wird. Bezeichnet man hingegen Getreideprodukte  als „weiß“, werden Schale und Keim entfernt und nur der Endosperm verwendet.

Doch ist Vollkorn gesund oder nicht? Während bei der Verarbeitung zu Weißmehl die meisten Mineral- und Nährstoffe verloren gehen, bleiben in den Produkten mit Vollkorn  durch die Verarbeitung des ganzen Getreidekorns alle wertvollen Inhaltsstoffe im Vollkorn-Produkt enthalten.[1] Die äußere Hülle, die Kleie, liefert zum Beispiel sehr viele Ballaststoffe. Der Mehlkörper versorgt uns hingegen hauptsächlich durch Stärke mit Kohlenhydraten. So ist der Keim vollgepackt mit Mikronährstoffen und das Endosperm mit Eiweiß und Stärke.[1] Vollkorn ist also der ideale Partner für eine ausgewogene Ernährung.

Sie wollen mehr über die Vorteile von Vollkorn erfahren? Wir haben für Sie die wertvollen Inhaltsstoffe noch einmal aufgeführt:

  • Kleie: liefert Ballaststoffe, Eiweiß, Fett, Folsäure und Antioxidantien
  • Endosperm (Mehlkörper): enthält  Kohlenhydrate als Einergielieferant und Eiweiß sowie B-Vitamine
  • Keimling: liefert Nährstoffe, Magnesium und Omega-3-Fettsäuren 
Abbildung von Vollkorn

Was sind die Vorteile von Vollkorn?

Vollkorn enthält jede Menge Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe, Stärke und andere Nährstoffe – deswegen wird oft empfohlen, Getreideprodukte aus Vollkorn zu bevorzugen.[2] Doch Studien zeigen, dass wir davon nicht ausreichend aufnehmen.[3] Zum Glück ist das Frühstück die perfekte Gelegenheit, schon morgens Vollkorn zu sich zu nehmen.

NESTLÉ MULTI CHEERIOS bestehen bereits zu 81 % aus Vollkorn und auch die Nestlé Frühstückscerealien für Kinder enthalten mehr Vollkorn als alle anderen Zutaten. Jede Packung mit dem grünen Vollkornhäkchen enthält Vollkorn als Zutat Nr. 1! 

Hätten Sie's

gewusst?

Abbildung einer Halskette mit Gerstenkörnern

Durchgekaut

Schon seit über 17.000 Jahren essen Menschen Vollkorn. Unsere Vorfahren pflückten das Getreide, entfernten die Schale und kauten die Körner roh oder kochten sie in Wasser.

Abbildung eines Eimers voller Getreide

Ganz schön viele Körner

Ein Scheffel Weizen enthält ca. eine Millionen einzelne Vollkorn-Körner.

Vollkorn oder kein Vollkorn – worauf muss geachtet werden?

Getreide ist überall! Im Sommer erstrecken sich auf dem Land kilometerweit Weizen-, Hafer- und Gerstenfelder und auch beim Gang in den Supermarkt erscheint das Angebot der Vollkorn-Lebensmittel zunächst weitläufig. Doch gerade beim Einkauf ist es gar nicht so einfach, Vollkorn von gar nicht so vollem Korn zu unterscheiden. Vielleicht überrascht es Sie, dass einige Produkte, in denen Sie Vollkorn vermuten, gar kein Vollkorn enthalten.

Bevor Sie nun also losziehen und vermeintliche Vollkorn-Lebensmittel kaufen, sollten Sie wissen, dass einige „dunkle“ Produkte womöglich gar kein Vollkorn enthalten. Die braune Farbe ergibt sich oft durch die Zugabe von Zuckerkulör– so sehen die Lebensmittel nach Vollkorn aus, ohne Vollkorn zu enthalten! Auch Beschreibungen wie „Mehrkorn“, „reich an Ballaststoffen“, „mit Mühlsteinen gemahlen“, „100% Weizen“ oder „7-Korn“ lassen nicht automatisch auf Vollkorn Lebensmittel schließen. Lesen Sie sich das Etikett und die Zutaten genau durch und achten Sie dabei auf den Begriff „Vollkorn“. Ist Vollkorn enthalten, können Sie zugreifen. Steht Vollkorn zudem ganz oben auf der Liste, ist der Anteil sehr hoch.      

Welche Getreidesorten und Produkte enthalten Vollkorn?

Damit beim nächsten Gang zum Supermarktgang auch bestimmt nur Vollkorn Lebensmittel im Einkaufskorb landen, zeigen wir Ihnen, welche Produkte die Definition „Vollkorn“ erfüllen und welche nicht:

 Vollkornprodukte:

  • Bulgurweizen
  • Bespelzte Gerste
  • Gebrochener Weizen
  • Mais
  • Hartweizen
  • Vollkornhafer
  • Buchweizen
  • Naturreis
  • Dinkel
  • Wildreis
  • Vollkorngerste

 

Keine Vollkornprodukte:

  • Kleie
  • Maismehl
  • Polenta
  • Maisgrieß
  • Gerstengraupe
  • Weißer Reis

Hätten Sie's

gewusst?

Abbildung eines Globus

Weizen überall

Weizen ist das am meisten angebaute Getreide für Cerealien. Er wird auf über 17 % aller kultivierten Felder der Welt angebaut und ist ein Grundnahrungsmittel für 35 % der weltweiten Bevölkerung. Weizen liefert mehr Kalorien und Eiweiß für die weltweite Ernährung als jede andere Pflanze.

Abbildung eines Popcorns beim Platzen

Popp macht das Korn!

Popcorn ist nichts anderes als geplatztes Vollkorn. Es wird aus der speziellen Maissorte „Zea mays everta“ hergestellt – der einzigen Sorte, die platzen kann. Machen Sie doch Ihr eigenes Popcorn zuhause mit den Kindern!

Umfrage - Wie gut kennen Sie sich mit Vollkorn aus?

Wir wollten wissen, wie Menschen auf der ganzen Welt über Vollkorn denken und haben über 16.000 Teilnehmer aus 11 Ländern über den Stellenwert von Vollkorn befragt.[4]

Vollkorn schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, denn es liefert neben Ballast- und Nährstoffen auch Vitamine und Mineralstoffe.

8 von 10 Teilnehmern an unserer Umfrage ist es wichtig, Vollkorn zu essen. Aber die gleiche Anzahl an Personen weiß nicht, wie viel Vollkorn sie jeden Tag essen sollte.

Weniger als die Hälfte der Teilnehmer ist der Meinung, genug Vollkorn aufzunehmen und über ein Drittel gab an, nicht zu wissen, in welchen Lebensmitteln Vollkorn enthalten ist.

Wenn Sie also auf Vollkorn setzen wollen, aber nicht wissen, wie Sie das am besten machen, erhalten Sie hier Fakten und Tipps für eine Ernährung mit Vollkorn. 

 

Umfrage zu Vollkorn

Schauen Sie sich alle Ergebnisse der Umfrage an.

Die Umfrage wurde von Cereal Partners Worldwide (CPW) in Auftrag gegeben und online vom unabhängigen Marktforschungsunternehmen Censuswide im Oktober 2017 durchgeführt. Hierbei wurden 16.173 erwachsene Konsumenten in den 11 Ländern Kolumbien, Mexiko, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Malaysia, Türkei und Großbritannien befragt.

Zu Vollkorn wechseln – So einfach und lecker!

Vollkorngetreide oder -produkte enthalten mehr Nährstoffe als Weißmehl oder z.B. weißer Reis.[1]  Experten empfehlen deshalb, 3 Portionen Vollkorngetreide täglich zu essen.[2] Doch Studien zeigen, dass wir davon nicht ausreichend essen.[3] Und das ist einfacher, als Sie denken! Versuchen Sie gleich morgen, zu Vollkornprodukten zu wechseln – wenn Sie es einmal probiert haben, möchten Sie gar nicht mehr zu den Produkten aus Weißmehl zurückkehren.

Der Umstieg auf eine Vollkorn-Ernährung ist gar nicht so schwer, wie es vielleicht zunächst scheint, denn beinahe jedes Getreideprodukt gibt es in einer Vollkornvariante! So kann Weißbrot genauso gut durch Vollkornbrot ersetzt werden. Und auch kochen mit Vollkorn ist ein Kinderspiel: Aus weißem Reis wird im Handumdrehen Wildreis oder Naturreis und statt Nudeln können Sie Vollkornnudeln probieren. Damit bringen Sie nicht nur geschmacklich Abwechslung auf den Teller, sondern auch farblich. Tauschen Sie auch beim Backen einfach einen Teil Weißmehl mit Vollkornmehl. Ihre Vollkorn-Muffins und -Pfannkuchen werden genauso lecker schmecken! Vollkorngetreide eignet sich sogar für eine knusprige Panade für Hühnchen, Fisch oder Schnitzel sowie als leckere Zugabe zu Suppen, Eintöpfen oder Pfannengerichten!

a wooden spoon with whole and white rice

So zahlen Sie auf Ihr tägliches Vollkornkonto ein

Sie wollen mehr mit Vollkorn kochen? Mit diesen Tricks klappt's im Handumdrehen.

Tauschen:

Ersetzen Sie beim Backen einen Teil Weißmehl durch Vollkornmehl. Ihre Vollkornkekse, -Muffins und -Pfannkuchen werden genauso lecker schmecken! Wenn Sie sich erst an den neuen Geschmack gewöhnen wollen, können Sie zunächst nur die Hälfte des Mehls mit Vollkorn ersetzen und den Anteil nach und nach erhöhen.

Einrühren:

Geben Sie Vollkorn-Getreide wie Gerste zu Gemüsesuppen oder Eintöpfen hinzu. Bulgurweizen passt gut zu Aufläufen oder Pfannengerichten.

Einhüllen:

Verwenden Sie Haferflocken oder zerdrückte, ungesüßte Vollkorn-Cerealien als Panade für Brathühnchen, Fisch oder Schnitzel.

Einmal anders:

Es muss nicht immer weißer Reis sein. Risottos und andere Reisgerichte gelingen auch mit Vollkornprodukten wie Gerste, Naturreis, Bulgur, Hirse oder Quinoa.

Frühstückscerealien:

Im Supermarkt sind zahlreiche Cerealien mit Vollkorn erhältlich – viele davon sind wahrscheinlich schon die Favoriten Ihrer Kinder.

Vollkorn-Kochbücher:

Es gibt ganze Bücher zum Kochen mit Vollkorn. Die perfekte Anlaufstelle für leckere Rezepte, die Ihre Familie überraschen und begeistern werden.

Sie merken: Auf eine Vollkorn-Ernährung zu wechseln ist einfacher als gedacht! Und mit unserer Tabelle wird es für Sie sogar noch leichter, die empfohlenen 3 Portionen pro Tag zu essen:

Jeder Vorschlag = 1 Portion Vollkorn  
Cerealien mit Vollkorn6 bis 9 EL30 g
Vollkornnudeln – ungekocht* 25 g
Naturreis – ungekocht*2 EL60 g
Bulgurweizen – ungekocht* 20 g
Vollkornbrot1 mittelgroße Scheibe 
Haferflocken – ungekocht1 EL40 g
Vollkorn-Pittabrot1 kleine Scheibe35 g
Vollkorn-Cracker2 Scheiben 
Vollkorn-Couscous – ungekocht2 EL66 g
Quinoa – ungekocht2 EL20 g
Vollkorn-Reiswaffeln324 g

* :  Portionsgröße kann nach dem Kochen abweichen

eine Schüssel mit Nestlé Multi Cheerios und Erdbeeren

Für ein besseres Frühstück – jeden Tag

Wir verstehen, wie wichtig Ihnen die Ernährung Ihrer Familie ist. Daher arbeiten wir weiter daran, Ihr Frühstück noch besser zu machen.

Erfahren Sie mehr Read the full article "Für ein besseres Frühstück – jeden Tag"

Hätten Sie's

gewusst?

Abbildung einer Halskette mit Gerstenkörnern

Mumienschmuck

Schon die alten Ägypter schmückten ihre Mumien mit Halsketten aus Gerste. Im Jahre 1324 legte der englische König Eduard II folgende Norm für die Maßeinheit Zoll fest: „drei Gerstenkörner, getrocknet und abgerundet, der Länge nach aneinander gereiht“.

Abbildung eines Totenkopfes aus Weizen

Kampf um das Korn

Die getreideähnlichen Amarant-Körner waren unglaublich wichtig für die Azteken. Der spanische Eroberer Cortez versuchte sogar, ihre Zivilisation auszurotten, indem er ihnen den Anbau von Amarant verbot. Jeder, der erwischt wurde, wurde hingerichtet!

So machen Sie Kindern Vollkorn schmackhaft!

Vollkorn Lebensmittel können sehr lecker sein, doch die dunklere Farbe bei Nudeln und Co. sowie der noch ungewohnte Geschmack können den Kleinen auf den ersten Blick nicht geheuer sein. Aber mit ein paar kleinen Tipps und Tricks werden auch die Kinder zu richtigen kleinen Vollkorn-Fans!

  • Mischen Sie beim nächsten Pasta-Gericht Nudeln aus Weißmehl und Vollkornnudeln. Das bringt Abwechslung auf den Teller und Ihre Kinder werden vom bunten Mix aus „hellen“ und „dunklen“ Nudeln begeistert sein.
  • Auch beim Pausenbrot können Sie diese Technik verwenden: Kombinieren Sie einfach eine Scheibe Vollkorn- und eine Scheibe Weißbrot – sieht lustig aus und führt Vollkorn auch beim Pausenbrot spielerisch ein.
  • Die Snacks am Nachmittag können im Handumdrehen ersetzt werden, da in vielen leckeren Naschereien jede Menge Vollkorn enthalten ist. Bieten Sie den Kleinen doch das nächste Mal Brezeln, Müsliriegel, Kekse, Brot (z.B. Knäckebrot) oder Cerealien mit Vollkorn an.
  • Verwenden Sie im Laufe der Zeit einfach immer weniger helle Teigwaren – und ehe sich Ihre Kinder versehen, sind sie schon auf Vollkorn umgestiegen!
whole grain pasta

Leckere Vollkorn-Snacks!

eine Schüssel Popcorn

 

    Heißhunger am Nachmittag? In einigen Snacks steckt jede Menge Vollkorn.

    Einige Ideen:

    • Vollkornbrezeln
    • Cerealien mit Vollkorn
    • Vollkorn-Brötchen
    • Cerealien- oder Müsliriegel mit Vollkorn
    • Vollkorn-Kekse

    Hätten Sie's

    gewusst?

    Abbildung einer indischen Gottheit

    Die Speise der Götter und Könige

    In Asien ist Amaranth als „Königsgetreide“ und „von Gott gesandtes Getreide“ bekannt.

    Abbildung von Gold und Weizen

    Pures Gold

    Quinoa, ausgesprochen „Kinoa“, war ein sehr kostbares Nahrungsmittel der Inkas. Sie nannten es „das Gold der Inkas“.

    Achten Sie auf das grüne Vollkornhäkchen!

    Uns ist es besonders wichtig, Ihnen und Ihrer Familie echten Vollkorngenuss so einfach wie möglich zu machen – und dafür steht unser NESTLÉ CEREALIEN Vollkornversprechen! Immer, wenn Sie das grüne Vollkornhäkchen auf einer Packung NESTLÉ CEREALIEN entdecken, können Sie sich sicher sein, dass in diesem Produkt Vollkorn mengenmäßig die Zutat Nr. 1 ist. Dies erkennen Sie natürlich auch daran, dass hochwertiges Vollkorngetreide in der Zutatenliste an erster Stelle steht. Aber unser Vollkornhäkchen ist besonders praktisch, wenn das Einkaufen einmal schnell gehen muss. Langes Grübeln, ob es nun auch wirklich ein Lebensmittel mit Vollkorn ist oder ein mühseliges Studieren des Kleingedruckten auf der Rückseite ist damit endlich passé – denn immer, wenn Sie unser grünes Vollkornhäkchen sehen, wissen Sie, dass Vollkorn im Produkt enthalten ist!

    Film über die Vorzüge von Nestlé Cerealien

    Hätten Sie's

    gewusst?

    Abbildung eines Pharaos mit Kamut

    Tut, tut ...

    Khorasan ist eine Weizensorte, die aus einem ägyptischen Grab als Souvenir nach Amerika gebracht und dort als „Weizen des Königs Tut“ verkauft wurde. Mittlerweile ist dieser buttrige Weizen als „Kamut“, dem altägyptischen Begriff für Weizen, bekannt und als Ökoprodukt zertifiziert.

    Abbildung von weißem und braunem Reiskorn

    Getarnter Reis

    Wildreis ist eigentlich gar kein Reis, sondern das Korn eines Wassergrases, das ursprünglich von Indianerstämmen angebaut wurde. Er hat einen markanten Geschmack und wird, da er sehr teuer ist, oft mit anderen Reissorten gemischt.

    Fußnoten

    1. a, b, c Weitere Informationen zu den Nährstoffen von Vollkorn finden Sie auf http://www.wholegrain.co.uk und https://www.dge.de/presse/pm/mehr-ballaststoffe-bitte/ sowie https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/
    2. a, b Weitere Informationen zu den empfohlenen Portionsgrößen
    3. a, b Mann KD, Pearce MS, McKevith B et al (2014) Whole grain intake and its association with intakes of other foods, nutrients and markers of health in the National Diet and Nutrition Survey rolling programme. Br J Nutr. 113(10):1595-1602.
    4. ^ Die Umfrage wurde von Cereal Partners Worldwide (CPW) in Auftrag gegeben und online vom unabhängigen Marktforschungsunternehmen Censuswide im Oktober 2017 durchgeführt. Hierbei wurden 16.173 erwachsene Konsumenten in den 11 Ländern Kolumbien, Mexiko, Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Malaysia, Türkei und Großbritannien befragt.

    Cerealienmarken
    & -produkte

    Kontakt

    Wir haben versucht so viele Fragen wie möglich schon zu beantworten. Suchen Sie hier nach Ihrer Frage:

    Enthalten Nestlé Cerealien in allen Ländern die gleiche Menge Salz?
    Seit 15 Jahren arbeiten wir daran, den Natriumanteil (die Hauptkomponente von Salz) unserer Frühstückscerealien auf der ganzen Welt zu senken. Wir wollen unsere Produkte immer besser machen. Alle Produkte in allen Ländern konsistent zu gestalten, erfordert Zeit. Daher steckt in einigen mehr Natrium als in anderen. Unser Ziel ist es, in all unseren Cerealien – weltweit – gleichermaßen weniger Natrium zu verwenden. Und zwar weniger als 135 mg pro Portion bei allen unseren bei Kindern beliebten Produkten.
    Woran erkenne ich, ob ein Produkt aus Vollkorn hergestellt wird?
    Zweierlei ist zu beachten: • Schauen Sie auf dem Etikett nach, ob das Wort „Vollkorn“ dem Namen des Getreides vorangestellt wird, wie etwa bei Vollkorn-Weizen oder Vollkornbrot. • Bei Lebensmitteln mit mehr als einer Zutat sollten Sie darauf achten, dass Vollkorn am Anfang der Zutatenliste steht. Je weiter oben es aufgeführt ist, desto mehr Vollkorn ist im Rezept enthalten. Und achten Sie auf den Prozentsatz von Vollkorn, der ebenfalls in der Zutatenliste aufgeführt wird. Ob eine Packung Nestlé Cerealien mit Vollkorn hergestellt wurde, erkennt man ganz einfach: Achten Sie einfach auf das grüne Vollkornhäkchen oben auf der Packung.
    Ich habe gehört, dass ich besser abnehme, wenn ich Nahrungsmittel mit einem niedrigen GI esse. Stimmt das?
    Das kann man noch nicht genau sagen. Auf diesem Gebiet wird noch weiter geforscht. Es ist erwiesen, Lebensmittel mit einem niedrigen GI-Wert langsamer für den Stoffwechsel verfügbar sind, was sich auf eine längere Sättigung auswirken kann. Es ist jedoch nicht nachgewiesen, dass man dadurch bei der nächsten Mahlzeit weniger Kalorien zu sich nimmt.
    Welche Nestlé Cerealien werden aus Vollkorn hergestellt?
    Alle Nestlé Cerealien mit dem grünen Vollkornhäkchen werden mit Vollkorn hergestellt. Vollkorn ist bei diesen Produkten mengenmäßig unsere Zutat Nr.1. Die entsprechenden Produkte enthalten mindestens 8 g Vollkorn pro 30-g-Portion. Die genaue Menge and Vollkorngetreide ist in der Zutatenliste auf der Packung aufgeführt.
    Können verarbeitete Lebensmittel mit Vollkorn hergestellt werden?
    Ja. Wird bei einem Lebensmittel „Vollkorn“ in der Zutatenliste angegeben (wie z.B. Vollkornnudeln oder Vollkornbrot), dann wissen Sie, dass es mit Vollkornmehl hergestellt wurde, selbst wenn die anderen Zutaten verarbeitet wurden. Übrigens muss auch Vollkorngetreide verarbeitet werden: Damit es verträglich wird, muss die Außenhülle entfernt werden. Es wird aber weniger verarbeitet als raffiniertes Getreide, bei dem zusätzlich Kleie und Keim entfernt werden.
    ALLE FAQ ANZEIGENPress to see all FAQs

    Wir freuen uns über Ihre Kommentare zu unseren Nestlé Cerealien. Bitte lassen Sie uns Ihre Meinung zukommen, wir freuen uns über jeden Kommentar.

    Nestlé Ernährungsstudio

    Wir sind für Sie da unter:

    069/ 6671 8888.